• Verfügbarkeit von liposomalen Amikacin zur Inhalation (LAI) für die Behandlung therapierefraktärer pulmonaler MAC-Infektionen über das Härtefallprogramm („Compassionate Use“) [1] Das Härtefallprogramm ermöglicht es, noch nicht zugelassene Medikamente für kritisch erkrankte Patienten ohne Heilungsaussicht zur Verfügung zu stellen. Dies erfolgt nur unter strikten […]

    13.02.2018
    weiterlesen
  • Im Dezember 2017 stellten Wissenschaftler der Technischen Universität München einen neuen Ansatz vor, der für die Entwicklung von Medikamenten gegen die Tuberkulose nützlich sein könnte [1]. Als erregerspezifisches Problem bei der Behandlung von Mykobakterien wird die eingeschränkte Durchlässigkeit der Zellwand für verschiedene […]

    01.02.2018
    weiterlesen
  • Im Januar 2018 hat die WHO eine Stellungnahme zum Einsatz von Delamanid (Deltyba®) bei der Behandlung der multiresistenten (MDR-) Tuberkulose veröffentlicht [1]. Eine ausführliche Revision der Daten und Überarbeitung der WHO-Empfehlungen zur Behandlung der MDR-Tuberkulose ist für Mitte 2018 geplant. Grund für […]

    25.01.2018
    weiterlesen
  • Das internationale „MDR-TB Cluster Konsortium“ veröffentlichte am 08. Januar 2018 im Lancet Infectious Disease Journal interessante Daten über die molekularbiologische Nachverfolgung einer Serie multiresistenter Tuberkulosefälle. In den nationalen Referenzzentren für Mykobakterien der Schweiz und Deutschlands wurden 2016 vier multiresistente Fälle auffällig. Daraufhin […]

    22.01.2018
    weiterlesen

Bekämpfung der Tuberkulose – Wir sind Ihr Ansprechpartner!

Willkommen beim DZK – online

Das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (kurz „DZK“) wurde am 21. November 1895 in Berlin zu Zeiten gegründet, in denen die Tuberkulose eine Volkskrankheit war und jeder vierte berufstätige Mann an Tuberkulose verstarb.

Die Bedeutung der Tuberkulose war damals so groß, dass der Reichskanzler die Ehrenpräsidentschaft und der Innenminister die Präsidentschaft übernahmen.

Dank der hohen Sachkompetenz der in- und ausländischen Mitarbeiter in den einzelnen Arbeitsgruppen ist das DZK, welches eng mit der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin verbunden ist, auch heute noch ein wichtiger Entscheidungsträger in allen Fragen der Tuberkulosebekämpfung; die Regierungsstellen in Bund und Ländern stützen sich auf seine Arbeit. Die Tätigkeit des DZK ist auch deshalb von großer Bedeutung, weil es in Deutschland im Vergleich zu anderen Industriestaaten nach wie vor im Bereich der Lungenkrankheiten wenige Einrichtungen für Forschung, Lehre und Krankenversorgung gibt.