DZK-Hauptseite
Dosierungrechner Erwachsene
Dosierungsrechner Kinder
Infoseite Tuberkulose
Meldeformular
Was ist
Tuberkulose?
Hier finden Sie Informationen über
die Infektionskrankheit Tuberkulose.

Häufig gestellte Fragen zur Tuberkulose. (FAQs)

ALLGEMEINE
FRAGEN

LATENTE
INFEKTION

PRÄVENTION

DIAGNOSE

BEHANDLUNG

DAS GESUNDHEITSAMT

Das Gesundheitsamt

Welche Rolle spielt das Gesundheitsamt bei der Tuberkulose?

VIDEO

Wenn jemand in Deutschland eine ansteckende Tuberkulose hat, untersucht das Gesundheitsamt alle Personen, die engen Kontakt zu diesem Erkrankten hatten. Wird jemand gefunden, der sich angesteckt hat, kann man ihn frühzeitig behandeln und so die Weiterverbreitung der Tuberkulose verhindern. In einigen Fällen ist es sogar möglich, eine vorbeugende (medizinische: präventive) Behandlung zu machen, um so zu verhindern, dass aus die Erkrankung überhaupt ausbricht. Das Gesundheitsamt hilft also dabei zu verhindern, dass sich die Tuberkulose weiter ausbreiten kann. Daher ist es sinnvoll und wichtig die Mitarbeiter im Gesundheitsamt bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Letzte Bearbeitung April 2018.

Sind meine Daten beim Gesundheitsamt sicher?

Die Tuberkulose ist in Deutschland per Gesetz meldepflichtig, das heißt die Daten eines Erkrankten müssen dem zuständigen Gesundheitsamt mitgeteilt werden. Diese Daten dürfen nur an Personen weitergegeben werden, die an der Behandlung der Tuberkulose beteiligt sind. Sie werden benötigt, um die Behandlung zu unterstützen und um die weitere Verbreitung der Tuberkulose zu verhindern. Das medizinische Personal, das an der Behandlung beteiligt ist, ist wiederum an die Schweigepflicht gebunden. Die Schweigepflicht ist ein Vertrag, der festlegt, dass keine Informationen über die Behandlung an Unbeteiligte weitergeben werden dürfen. Wenn sich jemand beim Gesundheitsamt oder beim behandelnden Arzt nach einer Person erkundigt ohne direkt an der Behandlung beteiligt zu sein, darf keine Auskunft erteilt werden. Daher sind ihre Daten beim Gesundheitsamt sicher aufgehoben.

Letzte Bearbeitung April 2018.

Wie und warum wird eine Umgebungsuntersuchung durchgeführt?

In Deutschland werden alle Personen untersucht, die einen intensiven Kontakt zu jemandem hatten, der an ansteckender Tuberkulose erkrankt ist. Für diese sogenannte Umgebungsuntersuchung ist das Gesundheitsamt des jeweiligen Wohnorts zuständig. Ansteckenden Tuberkulosepatienten werden hierbei als Indexfall bezeichnet und vom Gesundheitsamt gefragt, zu welchen Menschen längerer oder intensiverer Kontakt bestand. Das können beispielsweise Familienangehörige, Mitbewohner, Arbeitskollegen oder Freunde sein. Das Gesundheitsamt muss dann einschätzen, ob der Kontakt so lang oder intensiv war, dass eine Ansteckung zu befürchten ist. Entscheidend hierfür ist neben der Dauer und Intensität des Kontaktes auch die Art der Tuberkulose. Nicht jede Tuberkulose ist ansteckend und das Gesundheitsamt kann einschätzen, wie ansteckend die Tuberkulose des Indexfalles war.

Ist zu befürchten, dass sich eine Kontaktperson angesteckt hat, dann wird diese Person im Gesundheitsamt untersucht. Hierzu kann ein Bluttest oder eine Röntgenaufnahme erforderlich sein. Wird dann eine Erkrankung gefunden, muss die Kontaktperson vollständig mit mindestens 4 Medikamenten behandelt werden. Wenn aber nur nachgewiesen wird, dass jemand sich infiziert hat ohne zu erkranken, kann die Infektion vorbeugend (medizinisch: präventiv) mit weniger Medikamenten behandelt werden. So wird verhindert, das weitere Tuberkulosefälle entstehen, die wiederum andere anstecken können. Das Gesundheitsamt verhindert somit die Ausbreitung der Tuberkulose in Deutschland. Daher ist es sinnvoll und wichtig die Mitarbeiter im Gesundheitsamt bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Letzte Bearbeitung April 2018.

Darf ich während der Therapie reisen oder meine Behandlung an einem anderen Ort fortsetzen?

Für viele Menschen, die an Tuberkulose leiden, ist die Krankheit nur eine von vielen täglichen Herausforderungen. Andere Probleme können wichtiger erscheinen und eine Reise oder den Wechsel des Wohnortes erforderlich machen. Oft kann das auch ermöglicht werden. Die Tuberkulosebehandlung muss dennoch Vorrang haben und darf nicht unterbrochen werden.
Um reisen zu können darf eine Tuberkulose nicht mehr ansteckend sein. Dies ist in der Regel erst nach einer ausreichenden Behandlung der Fall. Es muss unbedingt sicher gestellt sein, dass die Medikamente über die komplette Behandlungsdauer eingenommen werden, sonst kann die Krankheit wieder ausbrechen. Das kann gefährlich für die Betroffenen sein. Auch Familie, Freunde oder andere Personen, die man auf einer Reise trifft, können sich sonst anstecken und ebenfalls erkranken. Daher sollte eine Reise in eine andere Stadt oder ins Ausland nur geplant werden, wenn die tägliche Therapie auch unterwegs und am Zielort ohne Probleme möglich ist. Der behandelnde Arzt und die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes müssen über die Reise informiert werden. Sie können bei der Vorbereitung der Reise helfen und für die Versorgung mit den erforderlichen Medikamenten sorgen. Vor der Reise muss die Betreuung der Tuberkulose auch am Zielort organisiert werden.

Letzte Bearbeitung April 2018.

Wer muss eine Tuberkulose an wen melden?

Die Tuberkulose gehört in Deutschland zu den meldepflichtigen Erkrankungen. Jeder Arzt und auch jedes Labor ist durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG §6 und §7) rechtlich verpflichtet, alle Patienten bei denen eine Tuberkulose diagnostiziert wird, namentlich an das zuständige Gesundheitsamt zu melden. (siehe Frage: Welche Rolle spielt das Gesundheitsamt?). Das Gesundheitsamt übermittelt die anonymisierten Daten ohne Namen oder Adresse an das Robert-Koch-Institut. Dort werden die Daten auswertet, um rechtzeitig zu erkennen, ob sich die Tuberkulose in Deutschland wieder ausbreitet.

Die Daten werden durch das Gesundheitsamt vertraulich behandelt (siehe Frage: Sind meine Daten beim Gesundheitsamt sicher?). Das Gesundheitsamt führt bei jedem Erkrankten eine sogenannte Umgebungsuntersuchung durch. (siehe Frage: Wie und warum wird eine Umgebungsuntersuchung durchgeführt?). Diese dient dazu, die Weiterverbreitung einer Tuberkuloseerkrankung zu verhindern und schützt somit die Menschen im Umfeld vor weiteren Erkrankungen. Daher ist es sinnvoll und wichtig die Mitarbeiter im Gesundheitsamt bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Letzte Bearbeitung April 2018.

Interviews mit Experten und Patienten.

In den Videoclips antworten unsere Experten auf häufig gestellte Fragen und Patienten berichten im Videointerview über Ihre Erkrankung.

Was ist Tuberkulose?

Woran erkenne ich, dass ich eine Tuberkulose habe?
Welche Rolle hat das Gesundheitsamt beim Schutz gegen Tuberkulose?
Woher wissen Sie, dass Sie jemanden angesteckt haben?
Unsere Empfehlungen für Tuberkulosepatienten
Unsere Empfehlungen für Angehörige von Tuberkulosepatienten
Impressum   Datenschutzerklärung www.dzk-tuberkulose.de