• 22.12.2020

    Rishi K. Gupta und Kollegen stellten im Oktober 2020 in Nature Medicine ein Rechenmodell vor, womit sich das individuelle Risiko für die Entstehung einer aktiven Tuberkulose bei Vorliegen einer LTBI in Niedriginzidenzländern ermitteln lasse. Das Risiko im Laufe des Lebens an Tuberkulose […]

    WEITERLESEN
  • 10.12.2020

    Zum Jahresende freuen wir uns Ihnen gemeinsam mit der DGP die Tuberkuloseleitlinie von 2017 in einem neuen Format präsentieren zu können. Die App LeiLA stellt frei zugänglich medizinische Leitlinien zur Verfügung, die durch Quervernetzung das Suchen nach patientenrelevanten Informationen ermöglicht. Die S2k-Leitlinie […]

    WEITERLESEN
  • 25.11.2020

    Im Wirkstoff Rifampicin wurde eine Verunreinigung mit dem Nitrosamin MeNP (1-nitroso-4-methyl piperazine) gefunden, welches weltweit verschiedene Rifampicin-Produkte betrifft. Nitrosamine sind Stoffe, die in Tierversuchen als potentiell kanzerogen eingestuft werden und deshalb in Wirkstoffen nur in minimalen Spuren vorkommen dürfen. Die Verunreinigung ist […]

    WEITERLESEN
  • 18.11.2020

    Tuberkulose ist heute gemessen an den Todeszahlen die weltweit führende Infektionskrankheit. Während es in osteuropäischen Ländern immer mehr Erkrankte mit Antibiotika-resistenten Erregern gibt, wurde die Krankheit in Deutschland seit den 1950er Jahren durch intensive Bemühungen des öffentlichen Gesundheitswesens und mit Hilfe des […]

    WEITERLESEN

Bekämpfung der Tuberkulose – Wir sind Ihr Ansprechpartner!

Willkommen beim DZK – online

Das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (kurz „DZK“) wurde am 21. November 1895 in Berlin zu Zeiten gegründet, in denen die Tuberkulose eine Volkskrankheit war und jeder vierte berufstätige Mann an Tuberkulose verstarb.

Die Bedeutung der Tuberkulose war damals so groß, dass der Reichskanzler die Ehrenpräsidentschaft und der Innenminister die Präsidentschaft übernahmen.

Dank der hohen Sachkompetenz der in- und ausländischen Mitarbeiter in den einzelnen Arbeitsgruppen ist das DZK, welches eng mit der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin verbunden ist, auch heute noch ein wichtiger Entscheidungsträger in allen Fragen der Tuberkulosebekämpfung; die Regierungsstellen in Bund und Ländern stützen sich auf seine Arbeit. Die Tätigkeit des DZK ist auch deshalb von großer Bedeutung, weil es in Deutschland im Vergleich zu anderen Industriestaaten nach wie vor im Bereich der Lungenkrankheiten wenige Einrichtungen für Forschung, Lehre und Krankenversorgung gibt.